Angelsportverein Hornbach e.V.

Die Schwalb (fr.: la Schwalb oder le Schwalbach) ist ein etwa 22 km langer linksseitiger Zufluss des Hornbachs. Die Schwalb entwässert mit ihren Nebenbächen zentrale Teile des Pays de Bitche, des Bitscher Landes.


Gewässerkennzahl FR: A93-0220, DE: 2642686 Ursprung Zusammenfluss zweier Quellbäche

im Gemeindegebiet von Lemberg (Frankreich) Quellhöhe 285 m Mündung in Hornbach in den Hornbach Mündungshöhe ca. 240 m ü. NN Höhenunterschied ca. 45 m Länge 22 km Einzugsgebiet 114,47 km²



Die Schwalb entspringt drei Quellgräben am nördlichen und westlichen Ortsrand von Lemberg. Die östlichen Abflüsse ergeben hingegen den Moderbach, der über die nördliche Zinsel der Moder zufließt, die in den Rhein mündet. Somit befindet sich hier eine Wasserscheide zwischen Rhein und Mosel.


Die Schwalb nimmt ihren ganzen Weg ziemlich gerade nach Norden, zunächst über den Loechersbacherweiher an Lambach und Siersthal vorbei, wo von rechts der Schwangerbach hinzukommt. Weiter geht es über die Froehmuehle nach Holbach.


Danach ist das Tal dünner besiedelt und es folgen nur noch wenige Ortschaften, aber viele Mühlen. Nachdem die D 620 den Bach gekreuzt hat, fließt er über Weiskirch zum Kantonshauptort Volmunster, wo die einzige noch aktive Getreidemühle steht. Ab der Loutzviller Mühle bildet der Bach die Staatsgrenze zu Deutschland, und zwar zunächst zum Saarland und dann von der Moulin de Schweyen bis kurz vor Hornbach zu Rheinland-Pfalz. Im Stadtgebiet von Hornbach mündet die Schwalb von links in den Hornbach.


Von Volmunster bis Hornbach verläuft der Sentier des Moulins (Mühlenwanderweg) parallel zur Schwalb. Auch der Europäische Mühlenradweg nutzt auf diesem Abschnitt das Schwalbtal, wo sich mit der Moulin d’Eschviller ein sehenswertes Mühlenmuseum befindet. Von 1916 bis 1945 verlief außerdem zwischen Hornbach und Brenschelbach die Hornbachbahn entlang der Schwalb.